Inhaltsseite:Pensionskassenstudie

Promotion

Pensionskassenstudie

Die wichtigste Informationsquelle für die berufliche Vorsorge in der Schweiz.

Pensionskassenstudie 2018: Renditen retten Rentensystem

An der "Schweizer Pensionskassenstudie 2018" nahmen 535 Vorsorgeeinrichtungen teil (Vorjahr 507). Das erfasste Vermögen der Teilnehmer beläuft sich auf CHF 680 Mrd. Gesamthaft sind damit 4,1 Mio. Versicherte repräsentiert, davon 3,2 Mio. aktiv Versicherte und 0,9 Mio. Rentenbezüger. Gemessen an der Bilanzsumme verwalten die Teilnehmer gut drei Viertel der in der Schweiz aufgeführten Vorsorgevermögen.

Das Wichtigste in Kürze 

Cover Pensionskassenstudie (Link öffnet vergrösserte Darstellung)

  • Die Pensionskassen wiesen per Ende 2017 einen durchschnittlichen Deckungsgrad von 114% aus und verfügten damit über eine Wertschwankungsreserve von 14% gegenüber den eingegangenen Verpflichtungen. Seit der Finanzkrise 2008 ist das ein neuer Höchststand.
  • Mit über 90% konnte eine grosse Mehrheit der Pensionskassen eine Performance von mehr als 5% generieren. Insbesondere diejenigen Vorsorgeeinrichtungen, welche einen relativ hohen Aktienanteil und einen niedrigeren Obligationenanteil hielten, erzielten im Anlagejahr 2017 eine überdurchschnittliche Rendite.
  • Die regulatorischen Vorgaben sehen mit den BVV2-Richtlinien Maximalquoten für jede einzelne Anlageklasse vor. Knapp die Hälfte der Vorsorgeeinrichtungen nutzten den Erweiterungsartikel (BVV2 Art.50 Abs. 4), um die maximal vorgesehenen Quoten in den verschiedenen Anlageklassen zu umgehen. Davon haben 62% der kleinen Pensionskassen und 35% der grossen Pensionskassen den Erweiterungsartikel genutzt, um ihre Immobilienquoten über die Maximallimite hinaus zu erhöhen.
  • Dank dem guten Anlagejahr wurden die Altersguthaben der aktiv Versicherten im 2017 erstmals höher verzinst als das Vorsorgekapital der Rentner. Im Durchschnitt haben die aktiv versicherten Personen im Jahr 2017 mit 2,5% eine bessere Verzinsung ihrer Altersguthaben erhalten als die Rentner mit 2,3%.
  • Sammelstiftungen mit überhöhten Leistungen: die Sammel- und Gemeinschaftseinrichtungen bieten den Versicherten mit 6,1% nach wie vor überdurchschnittliche Umwandlungssätze an im Vergleich mit den übrigen Vorsorgeeinrichtungen (5,8%). Dieser Umwandlungssatz ist zu hoch und die fehlenden Beträge zur Bezahlung der Renten mussten aus den Reserven und den Kapitalerträgen finanziert werden. Dies ging zulasten der aktiv Versicherten und führte zu einer Umverteilung in Richtung Rentner. Die Sammeleinrichtungen waren bei der Festsetzung des Umwandlungssatzes allerdings nicht frei. 26% der Sammeleinrichtungen weisen in der Studie einen Umwandlungssatz von 6,8% aus und können diesen aufgrund der gesetzlichen Vorgaben gar nicht senken.

Studie herunterladen (PDF, 1.9 MB)

Bestellen Sie Ihr persönliches Exemplar per Post: Studie bestellen  

Stimmen unserer Experten

Beurteilung der Studienergebnisse durch René Raths, Leiter Pensionskassen, Zürcher Kantonalbank

Beurteilung der Studienergebnisse durch René Raths, Leiter Pensionskassen, Zürcher Kantonalbank 

Beurteilung der versicherungstechnischen Ergebnisse durch Reto Siegrist, Geschäftsführer Swisscanto Vorsorge AG

Beurteilung der versicherungstechnischen Ergebnisse durch Reto Siegrist, Geschäftsführer Swisscanto Vorsorge AG

Beurteilung der anlagetechnischen Ergebnisse durch Iwan Deplazes, Leiter Asset Management, Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank

Beurteilung der anlagetechnischen Ergebnisse durch Iwan Deplazes, Leiter Asset Management, Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank  

Über die Pensionskassenstudie

Die "Schweizer Pensionskassenstudie" der Swisscanto Vorsorge AG hat sich neben der Pensionskassenstatistik des Bundes als wichtigste Informationsquelle über die berufliche Vorsorge der Schweiz etabliert. Die Daten der Studie geben einen fundierten Überblick über das institutionelle Vorsorgegeschäft hierzulande. Die umfangreiche Studie soll die Transparenz der 2. Säule für die Öffentlichkeit weiter verbessern und stellt den beteiligten Institutionen umfassende Vergleichs-, Führungs- und Entscheidungsinstrumente zur Verfügung. Die "Schweizer Pensionskassenstudie" steht auch allen interessierten Kreisen aus dem Vorsorgewesen, der Politik und der Wissenschaft zur Verfügung.

Inhalt der Studie

  • Darstellung der Organisation und der Leistung von Pensionskassen
  • Aufzeigen von Entwicklungen auf der Aktivseite, Behandlung von aktuellen vorsorgepolitischen Fragen aus den Bereichen Gesetz, Versicherung, Kapitalmarkt und Politik
  • Umfassende Übersicht über organisatorische und leistungsbezogene Aspekte der schweizerischen Vorsorgeeinrichtungen
  • Daten über Anlagestruktur, Anlageprozesse sowie Performance und Deckungsgrad

Neben den Standardfragen zu Struktur, Leistungen und Anlagen der Vorsorgeeinrichtungen befasst sich die der Studie zugrundeliegende Umfrage 2018 mit Aspekten zu:

  • Entwicklung des Leistungsniveaus bei den Schweizer Pensionskassen sowie ergriffene Massnahmen zum Leistungserhalt
  • Immobilien Schweiz: Beweggründe für indirekt gehaltene Immobilienanlagen und Gründe für ein internes Portfolio- und Asset Management von direkt gehaltenen Immobilien
  • Finanzielle Belastung durch Negativzinsen 

Studienbeirat

Der Beirat setzt sich aus Fachleuten aus der beruflichen Vorsorge, der Politik, der Wirtschaft und der Finanzwelt zusammen. Der Studienbeirat bestimmt die relevanten Untersuchungsbereiche. Zusammen mit der Studienleitung stellt er sicher, dass nur die wirklich interessierenden Fragen in der richtigen Form gestellt werden. Weiter begleitet der Beirat die professionelle Auswertung der Studie. 

Die Mitglieder des Beirates

Name  Funktion 
René Raths Leitung Pensionskassen & Berufliche Vorsorge der Zürcher Kantonalbank
Susanne Jäger  Geschäftsführerin Aargauische Pensionskasse 
Ivy Klein Leitung Geschäftsentwicklung Unternehmenskunden Swiss Life
Hanspeter Konrad  Direktor Schweizerischer Pensionskassenverband ASIP 
Heinrich Leuthard  Vorsitzender der Geschäftsleitung der Nidwaldner Kantonalbank 
Christoph Ryter  Geschäftsleiter der Migros Pensionskasse MPK 
Dr. Peter Schnider  Vorsitzender der Geschäftsleitung VPS Verlag Personalvorsorge und Sozialversicherung AG 
Dieter Stohler Direktor Pensionskasse des Bundes Publica 
Stephan Wyss  Partner Prevanto AG in Zürich 

Studienleitung

Name  Funktion 
Marcel Baumann Projektleiter Pensionskassenstudie Swisscanto Vorsorge AG

Unsere Publikationen

2018

Thema Detail 
Schweizer Pensionskassenstudie 2018, Kommentierte Ergebnisse Dokument herunterladen (PDF, 80 Seiten, 2.3 MB)
Pensionskassen-Monitor, Ergebnisse per 31. März 2018 Dokument herunterladen (PDF, 5 Seiten, 357 KB)

2017 

Thema Detail 
Schweizer Pensionskassenstudie 2017, Kommentierte Ergebnisse Dokument herunterladen (PDF, 1.9 MB)

2016

Thema Detail 
Schweizer Pensionskassenstudie 2016, Kommentierte Ergebnisse Dokument herunterladen (PDF, 1.9 MB)

2015 

Thema Detail 
Schweizer Pensionskassenstudie 2015, Kommentierte Ergebnisse Dokument herunterladen (PDF, 2.2 MB)

Allgemeine Publikationen

Thema Detail 
Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Dokument herunterladen (PDF, 6 Seiten, 638 KB)

Sitemap: